Seite wählen

In der Kommunikation hat sich in den letzten Jahren vieles verändert. Klassische Kanäle wie Presse, Radio und Fernsehen werden zunehmend durch digitale PR wie Blogs, Social Media und Content Marketing ersetzt. Heute geht es darum, Informationen für jeden überall und zu jeder Zeit verfügbar zu machen. Online-Kanäle sind dafür ideal geeignet, sie ermöglichen es allen Beteiligten, unmittelbar und zeitnah zu kommunizieren.

Content is king

Bisher kommunizierten Marken, indem sie über sich selbst sprachen. Dieser Ansatz ist nicht mehr gültig. Heute gilt es, spannende Inhalte zu erstellen und Kommunikatoren zu finden, die diese im Markt verteilen. Entsprechend muss digitale PR einzigartige Stories generieren, die von Meinungsbildnern bzw. Influencern geteilt werden. Dabei muss der Content mehr denn je qualitativ hochwertig, attraktiv und vor allem frei von Werbeaussagen sein, um für die Kommunikatoren und Zielgruppen interessant zu sein.

Interaktivität wird immer wichtiger

Bisher waren Pressemitteilungen und andere Artikel das Mittel zum Zweck. Das reicht heute nicht mehr aus, die Kommunikation muss interaktiver werden. Verschiedene Plattformen wie Unternehmensblogs, Social Media und Multimedia-Content ermöglichen den Zielgruppen, Inhalte nicht nur zu konsumieren, sondern auch zu teilen, liken und empfehlen. Das schafft einen Multiplikator-Effekt, der eine besonders effiziente Verteilung von Informationen ermöglicht – obendrein zu geringen Kosten.

Digitale Werkzeuge

Grundlegend für das effiziente Arbeiten mit digitaler PR sind leistungsfähige Tools. Wir nutzen beispielsweise PressFileHootsuite und Trello. Damit lassen sich sämtliche Kontakte, Kanäle und Kommunikationsaktivitäten integriert verwalten. Sie ermöglichen u.a. die Verteilung von Informationen via E-Mail oder Social Media, eine übersichtliche Darstellung der Aktivitäten, eine lückenlose Historie sowie umfassendes Reporting.

Der Ton macht die Musik

Während bisher Markenbotschaften und Werbeaussagen die PR beeinflussten, zählt heute der persönliche Ton in der Kommunikation. Sogenanntes Storytelling bringt mehr Emotionen in die Öffentlichkeitsarbeit und schafft eine stärkere Bindung zwischen den Marktteilnehmern. Es geht darum, die Zielgruppen zu überzeugen, indem man Kompetenz, Know-how und Expertise vermittelt. Nur zu behaupten, man sei Marktführer, reicht heute bei Weitem nicht mehr aus.